Home Beratungsansatz & Lösungskompetenz
Drucken

Beratungsansatz & Lösungskompetenz

In einem Geschäftsprozess-orientierten Unternehmen das im Zeitalter nach der Wirtschaftskrise in 2009 bestehen will, einem Zeitalter geprägt von rigorosen Kosteneinsparungen, einem steigenden Wettbewerbsdruck, einer ausgeprägten Kundenorientierung und einer exponentiell wachsenden Verfügbarkeit an Daten- und Informationen,  müssen Industrialisierung (Automation und Standardisierung), Agilität (Flexibilität, Anpassungesfähigkeit und Wandlungsfähigkeit) und Compliance essentielle Merkmale der Unternehmenstrategie darstellen. Der Weg dahin führt über ein umfassendes Geschäftsprozessmanagement welches heute durch ein in sich konsistentes Konzept aus Methoden, Werkzeugen und Prozessen des Performance Managements, Qualitätsmanagements sowie des Geschäftsprozess-orientierten Daten-, Informations-, und Wissensmanagements ergänzt und vervollständigt werden sollte.

 

Diese Entwicklung, langjährige Projekterfahrung und die interne Überzeugung haben uns dazu veranlasst unser Dienstleistungsportfolio anzupassen um Sie, unsere Kunden, dabei zu unterstützen Ihr Unternehmen für die Aufgaben der Gegenwart zu rüsten und auf den Wettbewerb und die Anforderungen der Zukunft vorzubereiten.

 

Als Geschäftsprozessmanagement bezeichnen wir die Gesamtheit aller Methoden und Maßnahmen zur Restrukturierung und Organisation von Geschäftsprozessen: Von der projektbasierten Analyse, Konzeption, Realisierung und Integration bis zu einem iterativen Zyklus zur kontinuierlichen Verbesserung der Qualität und Leistung von Organisationen.

 

Performance Management oder auch CPM (Corporate Performance Management), BPM (Business Performance Management) oder EPM (Enterprise Performance Management) stehen für ein Organisationskonzept bei dem Methoden, Werkzeuge, Kennzahlen und Prozesse in den gesamten Wertschöpfungsprozess integriert werden, um durch ein "closed-loop-Modell" (Planen-Durchführen-Überwachen-Steuern) die Leistungsfähigkeit von Geschäftsprozessen auf operativer, taktischer und strategischer Ebene aktiv zu managen.

Performance Management verbindet Methoden, Maßnahmen und Strategien des Geschäftsprozessmanagements mit der vergangenheitsbezogenen Perspektive der traditionellen Business Intelligence (BI) und der zukunftsorientierten Perspektive der prädiktiven Analytik. 

 

Unser Ziel ist es nicht nur die Unternehmensziele, -strategien und Geschäftsprozesse kontinuierlich aufeinander abzustimmen und konsistent zu halten, sondern auch die Realisierung und Integration eines kontinuierlichen Wandels zur stetigen und nachhaltigen quantitativen sowie qualitativen Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Profitabilität Ihres Unternehmens.

 

Daten- & Informationsmanagement, als ergänzendes Instrument des Performance Management oder im Rahmen von Business Intelligence, sind stark technologieorientiert und werden heute durch BI & Analytik Systeme unterstützt und ergänzt. Marktführende Softwareanbieter sind SAS Institute, IBM mit Cognos 8 BI, SAP Business Objects, Oracle mit Business Intelligence 11g und Hyperion [TheForresterWave™ - Enterprise Business Intelligence Platforms - Q4 2010]. Diese Lösungen sind allerdings in vielen Bereichen sehr unflexibel und teuer, weshalb wir je nach Anforderungsprofil Lösungen wie z.B. TIBCO Spotfire oder OpenSource-Produkte von Pentaho, Jedox (Palo) oder Jaspersoft  als Lösung für  KMU's empfehlen und die Realisierung und Integration gemeinsam mit spezialisierten Dienstleistern umsetzen.

Die Zielsetzung des Daten- & Informationsmanagements ist es verlässliche und in sich konsistente Daten & Informationen zu schaffen, zu organisieren, aufzuarbeiten, verständlich zu visualisieren, zu verteilen und gezielt für die Verwendung in den Geschäftsprozessen bereit zu stellen.

 

Wissensmanagement stellt nach unserer Auffassung eine besondere Herausforderung dar.  Einerseits ist es differenziert von den Methoden, Werkzeugen und Prozessen des Geschäfts-, Performance- und Informationsmanagements zu betrachten und andererseits ist es für den Erfolg von Wissensmanagement essentiell notwendig, dass es dauerhaft in die reguläre Geschäftstätigkeit integriert wird.

Im Besonderen gilt auch für das Wissensmanagement, dass wenn Wissen im Rahmen der Unternehmensziele und Geschäftsprozesse zielgerichtet gemanagt werden soll, drei wesentliche Dimensionen betrachtet werden müssen:

  1. die Prozessdimension, in der die Wertschöpfung realisiert wird,
  2. die Dimension des Menschen als Träger des personengebundenen Wissens und
  3. die technische Dimension, die Hilfsmittel zur Verfügung stellt, um den Zugang zu Wissen zu verbessern.

In Anlehung an Davenport und Prusak verstehen wir unter Wissensmanagement die Gesamtheit aller kooperativen Strategien sowie organisatorischen, technischen, kulturellen, räumlichen und in den regulären Geschäftsablauf integrierten Maßnahmen. Hierbei geht es uns um die Konzentration auf die Unternehmens- und Prozessziele des jeweiligen Unternehmens zur nachhaltigen und effizienten Identifizierung, Nutzung, Transformation, Entwicklung und Bewahrung von Wissen. Wissen ist dabei personengebunden, d.h. es entsteht in Personen und wird von Personen angewendet, kann auf Daten und Informationen basieren und stellt eine veränderliche Mischung von eingeordneten Erfahrungen, Wertvorstellungen, Kontextinformationen und fachmännischer Einsicht dar.

 

Hat unser Beratungsansatz Ihr Interesse geweckt und wünschen Sie ausführlich Informationen? Wir freuen uns über Ihre Anfrage und beraten sie gerne ganz unverbindlich, vor Ort in Ihrem Unternehmen oder an einem Ort Ihrer Wahl, über unser Vorgehensmodell, mögliche Methoden, Werkzeuge, Seminare & Schulungen.